Direkt zum Inhalt

Tipps und Tricks für einen entspannten Jahreswechsel mit Ihrem Hund

Zurück zur Übersicht

Unruhe, Hecheln, übermäßiges Bellen – das sind Verhaltensänderungen, die viele Hundebesitzer kennen, besonders jetzt zum Jahresende hin. Denn gerade der Jahreswechsel ist eine hektische Zeit und eine unangenehme Situation für Ihren Liebling! Sehr viele Hunde haben Angst vor den lauten Geräuschen und Lichtblitzen in der Silvesternacht.

Je nachdem wie ausgeprägt die Angst Ihres Hundes ist, kann diese Zeit für Hund und Mensch zur Qual werden. Der optimale Verlauf ist es, bereits Welpen darauf zu trainieren, dass ihnen Feuerwerk nichts ausmacht. Diese Zeit der Prägung beschränkt sich leider auf die ersten 12 Lebenswochen.

Sollte diese Zeit bei Ihrem Hund schon in der Vergangenheit liegen, kann sich das Training mit Feuerwerksgeräuschen langwieriger gestaltet. Aber die Arbeit lohnt sich. Wenn Ihr Hund verstehen lernt, dass Feuerwerk nicht bedrohlich ist und er keine Angst haben braucht, werden Sie in den folgenden Jahren einen entspannten Jahreswechsel vor sich haben.

Hier (https://www.myhappypet.de/artikel/verhalten/silvester-training-für-hunde-und-katzen Silvester-Training für Hunde und Katzen) finden Sie hilfreiche Informationen zur Geräuschdesensibilisierung.

 

Zudem haben wir noch ein paar Tipps, mit denen es Ihnen sicher gelingt, Ihren Hund so angenehm wie möglich ins neue Jahr zu begleiten.

 

° Starten Sie mit der Gabe von Zylkene rechtzeitig. Bei einfacher Dosierung starten Sie mindestens 5 Tage bevor die ersten Knaller zu hören sind. Eine Erhöhung der Tagesdosis kann hier sehr hilfreich sein um schneller deutlichere Effekte zu spüren.

° Schaffen Sie Ihrem Hund einen Rückzugsort, wo er sich wohl fühlt. Beispielsweise ein Körbchen in einer sicheren Ecke. Lassen Sie aber Futternapf, Korb oder Kissen am gewohnten Platz stehen. Versteckt oder verkriecht sich ihr Tier an einem sicheren Ort, lassen Sie es dort einfach sitzen und zwingen Sie sich ihm nicht auf.

° Schließen Sie alle Türen, Fenster und Luken, sodass Ihr Hund nicht versehentlich entwischen kann.

° Gehen Sie Gassi mit Ihrem Hund, bevor das Feuerwerk beginnt. Manchmal beginnt die Knallerei schon bei Einbruch der Dämmerung –sehr viele Stunden vor Mitternacht. Nutzen Sie die Zeit davor, um mit Ihrem Hund einen ausgedehnten Spaziergang zu machen. Müssen Sie mit Ihrem Hund während des Feuerwerks Gassi gehen, halten Sie ihn an der Leine, sodass er nicht aus Angst wegrennen kann, wenn es plötzlich knallt.

° Ziehen Sie Gardinen zu, lassen Sie die Rolläden runter. Indem Sie die Lichtreize aussperren, können Sie eine Angstquelle für Ihren Hund reduzieren.

° Achten Sie auf Ihr Verhalten: Tun Sie so als würden Sie das Feuerwerk nicht hören. Sie können Ihre Emotionen sonst auf Ihren Hund übertragen. Stellen Sie zudem das Radio oder den Fernseher an, aber ziemlich leise, dies dämmt das Geräusch und macht die Blitze weniger sichtbar.

° Behandeln Sie Ihren Hund wie gewohnt. Übermäßige Aufmerksamkeit oder Trösten können die Angst und die Situation noch verschlimmern. Tun Sie so, als ob nichts los ist; beschäftigen Sie sich mit Ihrem Haustier.

° Bestrafen Sie Ihren Hund nicht! Auch wenn er in dieser Situation unsauber ist. Bestrafung kann die Angst noch verstärken.

° Ignorieren Sie ängstliches Verhalten! Die Unruhe kann schlimmer werden, wenn Sie ihr Aufmerksamkeit schenken. Nur Ihren Hund selbst dürfen Sie nicht ignorieren, lassen Sie ihn wissen, dass Sie da sind.

° Wenn Ihr Hund sich angstfrei verhält, belohnen Sie Ihn dafür. Es ist wichtig durch Leckerlis und Streicheleinheiten das gute – also angstfreie – Verhalten zu belohnen.

Alle Tipps zielen darauf ab, dass unsere Hunde begreifen und lernen, dass sie keine Angst vor dem Feuerwerk zu haben brauchen und im besten Fall die Knallerei gar nicht zu beachten brauchen. 

 

Themengebiet: 

Weitere Informationen bei Ihrem Tierarzt